„O’zapft is!“

Ein neuer karikaturistischer Bildband von Philipp Heinisch

Beitrag als PDF (Download)

Kartellanten greifen Mandanten und Wettbewerbern mindestens indirekt in die Tasche, denn diese zahlen künstlich und rechtswidrig erhöhte Preise.

Kryptowährungen wie Bitcoin haben das Ziel, das bestehende Zahlungs- und Finanzsystem zu verdrängen.

Und Arbeitgeber dürfen, so das BAG, Videomaterial
über Arbeitnehmer – also sensible persönliche Daten – über einen langen Zeitraum hinweg speichern.

Drei Beispiele im aktuellen AnwaltSpiegel für
„O’zapft is!“ – drei Beispiele, in denen tatkräftige ­Juristen hilfreich sein können.

Hinweis der Redaktion:
Die Karikatur stammt aus dem Buch
von Philipp Heinisch, Sehe ich Recht?, Seite 93,
1. Auflage 2018, Schaltzeit Verlag, Berlin.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.kunstundjustiz.de. (tw)