IntellectualProperty im Gespräch mit Dr. Michael Schneider von Wragge Lawrence Graham & Co

Diesen Beitrag als PDF (Download)

Das Einheitliche Patentgericht („Unified Patent Court“/UPC) steht vor der Tür – und damit ein neues System, das im IP-Markt für noch mehr Wettbewerb sorgen wird. Dr. Thomas Wegerich sprach mit Dr. Michael Schneider über die Frage, wie eine Kanzlei wie Wragge Lawrence Graham & Co sich auf die veränderten Marktbedingungen vorbereitet. Wenig überraschend: Die Perspektiven durch den jüngst verkündeten Merger von Wragge Lawrence Graham & Co und der kanadischen Sozietät Gowlings zu Gowlings WLG spielen unter strategischen Gesichtspunkten ebenfalls eine Rolle.

IntellectualProperty: Herr Schneider, die spanischen Klagen gegen den einheitlichen Patentschutz wurden abgewiesen, und das Patentpaket bleibt geschnürt. Wie gut sind Sie und Ihre Kollegen auf das UPC vorbereitet?
Schneider: Publikationen wie Managing Intellectual Property und IAM Patent zählen Wragge Lawrence Graham & Co zu Europas führenden Kanzleien im Bereich IP-Praxis. Wir sind mit München, London und Paris bereits jetzt an den drei zentralen Standorten des UPC vertreten. Für Mandanten wird es, gerade in der Startphase des UPC, wichtig sein, sich auf das hohe fachliche Niveau und das eingespielte internationale Netzwerk ihrer Berater verlassen zu können. Wir haben hier einen klaren Vorteil vor Wettbewerbern, die gerade erst Teams aufbauen und beginnen, sich auf die neuen Gerichtsstrukturen einzustellen. Wir bereiten unsere Mandanten schon seit längerem auf die anstehenden Neuerungen vor. Und das grenzüberschreitend, so dass innerhalb unseres internationalen Teams bereits eine sehr gute Arbeitsroutine dazu besteht.

IntellectualProperty: Die Beschränkung auch des neuen Europäischen Patents mit einheitlicher Wirkung (Einheitspatent) auf die EPA-Amtssprachen Englisch, Französisch und Deutsch war einer der Klagegründe Spaniens. Wie sehen Sie die Chancen und Risiken des Sprachenregimes auf der Litigation-Seite?
Schneider: Das wird in der Tat interessant! Grundregel soll ja sein, dass die lokalen und regionalen UPC-Kammern in der Sprache ihres Sitzstaates verhandeln, unabhängig von der Sprache des im Streit stehenden Patents. Die vier deutschen Kammern können damit unmittelbar auf eine europaweit wohl einmalige Fülle von Rechtsprechung zurückgreifen. Auf der anderen Seite geht der Trend, insbesondere bei internationalen Parteien, natürlich eindeutig hin zur englischen Sprache – eine Wahl, die das Übereinkommen ebenfalls eröffnet. Hier stehen alle Beteiligten, einschließlich der Gerichte, vor organisatorischen und fachlichen Herausforderungen. Ich persönlich erwarte, dass viele Verfahren in englischer Sprache geführt werden, und halte dies im Wettbewerb mit den starken etwa niederländischen und skandinavischen Regionalkammern auch für notwendig. International aufgestellte Kanzleien haben hier wiederum vom Start weg einen Vorteil.

IntellectualProperty: Noch gibt es keine einheitliche Erstattungsregelung. Rechnen Sie mit Druck auf die Honorare der Vertreter?
Schneider: Das UPC wird ein eigenes Erstattungssystem bekommen, die Beratungen darüber laufen gerade. Absehbar ist wohl, dass die erstattungsfähigen Beträge zwischen den jetzigen deutschen und – um ein Beispiel zu nennen – den englischen Sätzen liegen werden. Hier wird es also fast zwangsläufig zu Bewegung kommen.

IntellectualProperty: Lassen Sie uns einmal die Perspektive wechseln. Kürzlich wurde der Zusammenschluss von Wragge Lawrence Graham & Co und Gowlings, einer führenden kanadischen Kanzlei, bekanntgegeben. Was bedeutet das für das Münchner Büro?
Schneider: Für das Münchner Büro, mit seiner Fokussierung auf IP, eröffnet der Zusammenschluss interessante Perspektiven. Beide Kanzleien verfügen über starke IP-Praxen und ein hohes Synergiepotential. Die bisherige Mandantenstruktur und die regionalen Schwerpunkte lassen nur wenige Konfliktfälle erwarten. Beide Kanzleien kennen sich seit Jahren aus der Zusammenarbeit und streben an, weiterhin den „Single Team“-Ansatz zu verwirklichen. Für uns eröffnen sich spannende neue Möglichkeiten, zusammen mit den kanadischen Kollegen den nordamerikanischen Markt zu bearbeiten, allerdings – und das ist und bleibt eine klare strategische Entscheidung – ohne eine eigene Präsenz in den USA aufzubauen.

IntellectualProperty: Der Zusammenschluss von Wragge & Co und Lawrence Graham ist gerade erst ein Jahr her. Ist es die Strategie der Kanzlei, in schneller Abfolge durch Kooperationen zu wachsen? Welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet dies den Associates?
Schneider: Der Zusammenschluss von Wragge & Co und Lawrence Graham wurde von einem engagierten Team begleitet. Nahezu das gleiche Team begleitet auch sehr professionell den jetzigen Merger. Wir können von den gemachten Erfahrungen profitieren und darauf aufbauen. Für unsere Anwälte ist die weitere Internationalisierung uneingeschränkt positiv. Im Gegensatz zu vielen anderen Großkanzleien, wo die Betreuung der Mandanten und der Austausch mit den Kollegen in anderen Jurisdiktionen häufig auf das Telefon beschränkt sind, sind wir tatsächlich vor Ort. Dies wird auch durch die interne Weiterbildung unterstützt und gefördert, die nicht länderspezifisch ist, sondern international aufgestellt. Die Anforderungen sind hoch und erfordern Engagement und Flexibilität. Dass unsere Associates dem auch international gerecht werden, zeigt der Aufstieg von Dr. Peter Koch aus dem Münchner Büro zum Director, unserer Version eines „Salaried Partners“, in der diesjährigen Beförderungsrunde – als einer von nur 14 Kandidaten kanzleiweit. Das ist ein klares Zeichen und eine weitere Verstärkung des IP-Standorts München.

IntellectualProperty: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Dr. Schneider. Wir werden die Entwicklung Ihrer Sozietät im IP-Markt weiter verfolgen.

7 replies on “Münchner Wettrüsten”

Comments are closed.

Aktuelle Beiträge