Drei hochkarätige Veranstaltungen prägen die Gründungsphase des BWD

Beitrag als PDF (Download)

Der Bundesverband der Wirtschaftskanzleien in Deutschland (BWD) entfaltet unmittelbar nach seiner Gründung am 29.03.2022 eine große Dynamik. Drei hochkarätige Veranstaltungen zeigen, dass der BWD – der seine inhaltliche Arbeit in kürzester Zeit aufgenommen hat – ein „Mitmach-Verband“ ist, der auf die aktive Einbindung seiner Mitglieder, Fachbeiräte und wissenschaftlichen Beiräte setzt. Und damit auf die gebündelte Kompetenz aller Beteiligten.

Erste Kuratoriumssitzung in Bensberg

Bereits am 12.05.2022 trafen sich Vertreter der seinerzeit 34 (und heute bereits 37) ­Mitgliedskanzleien des BWD auf Schloss Bensberg. Die Ortswahl war kein Zufall, sondern eine Reminiszenz an das Kick-off-Meeting zur Gründung des Verbands im September 2021 an gleicher Stelle. Prof. Dr. Volker Römermann (Leiter der Task Force „Erfolgshonorare“), Prof. Dr. Christoph Schalast (Leiter der Task Force „Fremdbesitz“) und Prof. Dr. Georg Kalbfleisch (Leiter der Task Force „Geldwäsche“) hielten spannende Vorträge. Simone Schneider und Dr. Philipp Biermann – ­beide Partner bei Simon, Kucher & Partners – referierten über Pricing-Modelle im Rechtsmarkt.

Erste öffentliche Veranstaltung in Frankfurt am Main

Über 150 Gäste kamen am Nachmittag und Abend des 14.06.2022 in die Frankfurt School of Finance & Management, um bei dem ersten öffentlichen Auftritt des BWD dabei zu sein. Zwei Themen standen – neben einer Präsentation der Ziele des BWD – auf der Agenda: Lawyer Well-Being und Fragen rund um die Digitalisierung im Rechtsmarkt. Die Atmosphäre glich einem Klassentreffen im besten Sinn. Diese Veranstaltung hat schon jetzt einen festen Platz im BWD-Jahreskalender.

Erster Parlamentarischer Abend in Berlin

Am 04.07.2022 fand in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft der erste Parlamentarische Abend des BWD statt. Etwa 80 geladene Gäste waren vor Ort, darunter Vertreter der BWD-Mitgliedskanzleien, mehrere Mitglieder des Advisory Board, Rechtspolitiker und Abgeordnete des Deutschen Bundestags sowie Vertreter des Deutschen Anwaltvereins, des Bundesverbands der Patentanwälte und des RENO-Bundesverbands.

In ihrem Grußwort hieß Sonja Eichwede, rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, den neuen Verband in Berlin herzlich willkommen. Mit dem besonderen Profil und der hohen Expertise der Wirtschaftskanzleien seien diese ein wichtiger Ansprechpartner für die Politik und den Gesetzgeber. Sie betonte aus eigenem Erleben die Bedeutung von Moot-Courts in der Ausbildung der Juristen und die damit verbundene internationale Komponente. Im anschließenden Impulsvortrag unterstrich Elisabeth Winkelmeier-Becker, ­Vorsitzende des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ebenfalls die internationale Dimension, die Rolle von Schiedsverfahren in internationalen Handelsverträgen und die feste Verankerung von Wirtschaftskanzleien in diesen Bereichen. Winkelmeier-Becker gab einen Überblick über die Themen, die der Rechtsausschuss in dieser Legislaturpersiode priorisiert. Es sind ausnahmslos Themen, die der BWD weit oben auf seiner Agenda hat. Die ­Ausschussvorsitzende hob hervor, dass der Verband wichtige Anregungen für die Rechtspolitik und den Gesetzgeber geben werde und dass die Tür für eine gute Zusammenarbeit offen sei. Auch der jährliche Parlamentarische Abend des BWD im Juli in Berlin wird eine feste Einrichtung werden.

Die Bildstrecke im PDF zeigt einige Impressionen und vermittelt Ihnen einen Eindruck von der Stimmung und der At­mosphäre bei den Veranstaltungen. (tw)

Aktuelle Beiträge